Johannes Schöllhorn - clouds and sky

Johannes Schöllhorn

(b.1962)

mode 255

Order



Mode Records - A Record Label Devoted to New Music

clouds and sky

clouds and sky  (2010)  23:30
konzerstück for piano and orchestra
Jan-Philip Schulze, piano
WDR Sinfonie-Orchester/Peter Rundel

rota  (2008)  17:09
for contrabass-clarinet & string quartet
Gareth Davis, contrabass clarinet
The JACK Quartet

red and blue  (1999)  15:00
for percussion sextet
Ensemble S

a self-same song  (2010)  4:36
for contrabass-clarinet solo
Gareth Davis, contrabass-clarinet

 

Johannes Schöllhorn (b.1962), is a student of Ferneyhough, Huber and Nunes, and is among Germany’s leading younger generation composers. This is the first release of his music on an American label.

clouds and sky is based on a late Nocturne by Gabriel Fauré, which the orchestra plays in absolute slow motion while the piano soloist plays the original Fauré. The slow tempo and the soft orchestration transform the harmonic and melodic progression into something completely different – a big, but transparent, painting inspired by James McNeill Whistler’s painting “Clouds and Sky, Venice.”

red and blue, originally written for Les Percussions de Strasbourg, is a metallic landscape akin to the large abstract paintings of Barnett Newman, where the listener is completely surrounded by a wave of different tam-tam colors with cymbal and crotales overtones.

rota, for contrabass clarinet and string quartet, is an intensive sequence of different rotating musical elements, at the same time archaic and complex like the Spanish dance called rota. It shows a wide range of expressions – from harsh and virtuoso counterpoint to lyrical solo parts and poetic sound fields. The clarinet is integrated into the sound of the string quartet as a bass voice, widening the register of the strings.

A self-same-song, is a wild and virtuoso solo for contrabass clarinet based on Gershwin’s “A Foggy Day.”

 

Reviews:



The evanescent quality suggested by the title of Johannes Schöllhorn’s Clouds and Sky comes through in the oddly formal but relaxed progress of what is effectively a stately piano concerto based on a slowed-down Fauré Nocturne, in which the piano’s serene but deliberate line is punctuated with small stabs of woodwind and horns.

It’s accompanied here by the JACK Quartet’s equally gripping collaboration with contrabass-clarinettist Gareth Davis on “Rota”, a spackled bricolage of pizzicato and percussive blowing in a static whirl; and percussion group Ensemble S’s performance of “Red and Blue”, an exploration of decay times influenced by Schöllhorn’s fascination with colour-field painting. An absorbing, beautiful album.

— Andy Gill, The Independent (UK), 21 June 2013

 

Mit jedem der vier Stücke, die nun erstmals auf seiner neuen CD eingespielt und beim Label mode veröffentlicht worden sind, gelingt es Johannes Schöllhorn, die Phantasie des Hörers anzuregen, Ahnungen aufblühen zu lassen vom rätselhaften Geschehen in verborgenen Räumen.

Der 1962 in Murnau geborene Künstler war Schüler u.a. von Klaus Huber, Emanuel Nunes und Mathias Spahlinger in Freiburg, wo er bis 2004 auch das “Ensemble für Neue Musik” an der Hochschule geleitet hat. Er besuchte Dirigierkurse bei Peter Eötvös, wurde für sein vielfältiges Schaffen mit etlichen internationalen Preisen belohnt und ist seit 2009 Professor für Komposition, sowie Leiter des Instituts für Neue Musik an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln. In seinen Werken zeigt er sich als Meister vielschichtiger Klangmetamorphosen. Überhaupt faszinieren ihn immer wieder aufs Neue raffinierte Verfahren der Wandlung oder der Klangtransplantation und so wundert es nicht, dass es in seinem Oeuvre neben durch und durch authentisch Komponiertem auch Bearbeitungen unterschiedlichster Chiffrierungstiefe gibt. Transmutationen von Bachs “Kunst der Fuge” etwa, “Kindertotenlieder” von Mahler, aber auch die modifizierte Version des schillernden Stückes “…explosante-fixe…” von Boulez.

Anmutungen psychedelischen Schwebens

Eine Nocturne von Gabriel Fauré (op. 107 Nr. 12 in e-moll von 1915) liegt der ans Erhabene rührenden Komposition “clouds and sky” für Klavier und Orchester (2010) zugrunde, mit der das Programm der CD beginnt. Sie ist zudem inspiriert ist von James Whistlers nahezu konturenlosem Atmosphärenbild “Clouds and Sky, Venice” von 1879/80. Unter Wahrung der formalen Proportionen dehnt Schöllhorn die Dauer des ursprünglichen Stückes annähernd im Verhältnis von 1 : 5, doch werden die Texturen des Klaviersatzes mehr und mehr aufgelöst. Schöllhorn ignoriert in seiner Transmutation die stetig emphatischer werden Accelerandi und dynamische Steigerungen der musikalischen Vorlage. Es entsteht ein musikalischer Fluss, der auf paradoxe Weise zugleich mechanistisch stabile und instabil Züge aufweist und umschlägt Anmutungen eines psychedelischen Schwebens. Zwar darf der Pianist Jan-Philip Schulze seine fabelhaften Fähigkeiten als Virtuose nicht wirklich ausspielen, dafür aber seine Sensibilität und Klangsicherheit noch in den Gefilden des Traumverlorenen. Selbstvergessen weiten die Musiker des WDR Sinfonieorchesters Köln unter Peter Rundel noch die fernsten Horizonte. Auch die drei kleiner besetzten Stücke entfalten ihre je individuelle Klangaura. Vorzüglich und wie unter Strom bei der Sache jeder einzelne der Interpreten: der (Kontrabass-) Klarinettist Gereth Davis, die Streicher des JACK Quartet, die Perkussionisten vom Ensemble S.

— Helmut Rohm, BR Klassik, 27 May 2013

 

 

Related Resources:

JACK Quartet profile

Ensemble S  profile

Johannes SCHÖLLHORN profile

email Mode





© Mode Records